Shopware stellt neue Version 5.1 vor und zelebriert die Community

Beitrag teilen:

Shopware 5.1 bringt jede Menge Änderungen: einen neuen, schlankeren Core, Framework-Wahlfreiheit und viele weitere Funktionen. Eine Übersicht über alle Neuerungen.

Die neue Version des Open-Source-Shopsystems Shopware wartet unter anderem mit neuen Funktionen wie den „Product-Streams“ und einer ausgefeilten Bildbearbeitungsfunktion namens „Digital Publishing“ auf und verspricht vor allem durch die Umstellung auf PHP7 und Refakturierungsmaßnahmen einen Performance-Gewinn von bis zu 50 Prozent.

Neues Category-Management mit „Product Streams“

Das normale Category-Management, das bisher immer aus einer manuellen und statischen Zuweisung von Artikeln zu passenden Kategorien, Zweit- und Sub-Kategorien bestand, erzeugte eine statische Darstellung im Frontend und brachte oft redundante Arbeit durch mehrfache Kategorie-Zuweisungen mit sich. Der neue, sogenannte Product-Stream von Shopware ermöglicht die dynamische Erstellung von Produktkategorien anhand von flexibel einstellbaren Filterregeln.

Nehmen wir an, ein Händler will eine Kategorie namens „Trendige Sportschuhe für den Herbst“ erstellen. Dann nutzt er einen Filter, der Sportschuhe anhand der Trendfarbe auswählt, bestimmt, welche Hersteller in dieser Kategorie enthalten sein sollen und schließt „noch nicht lieferbare“ Produkte aus.

Der einmal erstellte Product-Stream aktualisiert sich automatisch. Fügt der Händler also irgendwann neue Schuhe von diesen Herstellern hinzu, auf die alle Filterkriterien zutreffen, tauchen sie automatisch im Product-Stream auf. Das bedeutet beispielsweise: nie wieder die Saison-Artikel mühsam von Hand in einer Kategorie zusammenfügen.

Die Product-Streams können an vielen Stellen im Shop eingesetzt werden – auch, um neue Möglichkeiten der Produktvermarktung zu ermöglichen. Die Streams sind kombinierbar, zum Beispiel um dynamische Produkt-Zubehör- oder Cross-Selling-Kategorien mit einem als Kategorie eingesetzten Product-Stream zu verknüpfen. Das Feature kommt in allen Shopware-Versionen und Lösungen zum Einsatz.

Shopware-5-1-Product-Streams

„Digital Publishing“: Arbeitserleichterung mit Bildbearbeitung

Shopware-5-1-Digital-Publishing

Bildbearbeitung frisst unheimlich viel Zeit im Alltag eines Shopbetreibers, nicht jeder ist dazu auch noch geschult im Umgang mit Photoshop oder anderen Tools. Deshalb könnte die neue Digital-Publishing-Funktion eine echte Arbeitserleichterung bringen: Statt „Bildbearbeitung auf – Bild-öffnen – bearbeiten – speichern – hochladen in Shopware“ heißt es jetzt nur noch „an Ort und Stelle bearbeiten“.

Bilder mit Beschriftungen oder Banner für spezielle Themenseiten oder Angebote lassen sich jetzt als dynamische Inhalte einfach generieren. Das Modul erinnert dabei an die verschiedenen Storytelling-Module, die es für Content-Management-Systeme wie WordPress gibt. Genau wie diese Module, ermöglicht es das Digital-Publishing in Shopware 5.1, Bilder in einem simplen Editor intelligent und auf HTML- und CSS-Basis mit Texten zu verknüpfen.

Das hat mehrere Vorteile: Zum Beispiel sind die Texte von Suchmaschinen erfassbar, was die SEO-Performance erhöht. Gleichzeitig ermöglicht das ein stimmiges Skalieren der Bild-Text-Kompositionen auf alle notwendigen Auflösungen für verschiedene Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Ergänzt wird das Feature durch eine Übersetzungsfunktion, die die Bildbeschriftungen in verschiedenen Sprachen hinterlegen lässt, und einer Vorschau für verschiedene Auflösungen.

Höhere Performance durch PHP7 und Core-Optimierungen versprochen

Die Technik ist ebenfalls überarbeitet worden in der neuen Version 5.1: Das System ist komplett PHP7-kompatibel, was laut Shopware einen „Performance-Vorteil von bis zu 50 Prozent“ verspricht. Am Thema der Theme-Kompilierung demonstriert das Shopware beispielhaft: Änderungen am Theme erforderten eine Ladezeit des Themes von einmalig vier Sekunden, jetzt liegt diese Ladezeit bei zwei Sekunden.

Eine Verbesserung der Core-Architektur soll ebenfalls zum Performance-Gewinn beitragen, in dem „sämtliche Logiken, die bisher zentral im Kern der Software zusammengefasst waren, in einzelne Funktionseinheiten unterteilt und lose an eine zentrale Schaltstelle gekoppelt wurden“. Diese Abkehr von einem großen, umfangreichen hin zu einem deutlich kleineren Core, der jetzt nur noch als Vermittlungsschnittstelle dient, hat zur Folge, dass alle Funktionalitäten gekapselt werden. Diese Separation in einzelne Bereiche ergibt dann eine sogenannte Service-orientierte Architektur.

Der Produktbereich in Shopware ist schon refakturiert, der Rest der Lösung wird gerade überarbeitet und kurzfristig ebenfalls auf diese Logik umgestellt.

Elastic Search zukünftig schon ab der Community-Edition integriert

Die Verbesserungen am Core sollen auch den Weg zur „MySQL-Datenbank, aus der der Produktservice im Shopware-Standard seine Daten bezieht“ und damit den Weg zur Elastic-Search geebnet haben. Die Suchfunktion, für die Shopware von einer „bis zu 120-fachen Steigerung der [Such-]Performance“ ausgeht, ist ab sofort auch für die Shopware-Community-Edition verfügbar.

ur Umsetzung steht ein integrierter Importer von MySQl zu Elastic-Search zur Verfügung sowie eine API zur externen Integration.

Viele weitere Funktionen in Shopware 5.1

Zusätzlich wurden auch viele Feature-Wünsche der Community umgesetzt, darunter unter anderem folgende neuen Funktionen:

  1. Kunden können Produkt-Varianten auf der Artikel-Detail-Seite jetzt ohne Reload wechseln, das Warten im Frontend auf den Reload entfällt damit, was einen schnelleren Übergang zum Warenkorb ermöglicht.
  2. Der überarbeitete Medienmanager ermöglicht ein schnelleres Handling und externe Speicherorte für die Bilder im Shop.
  3. Die Usability des Bereichs „Stammdaten“ im Backend wurden optimiert, die Sidebar entfernt und in Reiter und eigene Oberflächen umgewandelt, um mehr Platz zum Arbeiten zu ermöglichen.
  4. Es sind neue und granularere Einstellungen der Suchlogik möglich mit „und“ und „oder“.
  5. Der Datenimport und -Export ist jetzt intuitiv mit einem ehemals kommerziellen Modul möglich, das ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung steht. Ab Shopware Version 5.2 wird diese Funktion zum Systemstandard gehören.

Den kompletten Überblick über alle Neuerungen und das Change-Log mit vielen Details gibt's direkt bei Shopware auf der Detailseite zur neuen Shopware Version 5.1.

 

Quelle: t3n.de   |  Mehr auch auf Shopware 5.1

Tags: shopware

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.